Bläserklasse gibt Pausenkonzert

Bläserklasse gibt Pausenkonzert

Bläserklasse gibt Pausenkonzert
Am Freitag, 16.12.22, erklangen weihnachtliche Töne vom Schulhof der Ludwig-Erk-
Schule. Grund dafür war die Bläserklasse der Adolf-Reichwein-Schule, die begleitet von
ihren Lehrkräften Frau Sandra Macholdt und Herrn Alexander Hanke, ein kleines
Weihnachtskonzert in der 2. großen Pause gaben. Kaum erklangen die ersten Töne,
strömten vom ganzen Schulhof die Schülerinnen und Schüler herbei und lauschten der
Bläserklasse. Die musikalischen Darbietungen kamen gut an, was man den „Zugabe-
Rufen“ entnehmen konnte. Im Anschluss an das Pausenkonzert konnten sich die
Grundschüler die Instrumente ansehen und Fragen zur Bläserklasse stellen.
Wer die Bläserklasse auch selbst einmal hören und sehen möchte, ist herzlich zum Tag
der offenen Tür am 27.01.23 in der Zeit von 15.30 – 18.30 Uhr eingeladen.

Bläserklasse am BHF

Bläserklasse am BHF

24.11.2022: Bläserklasse und DS Gruppe am Langener Bahnhof 

Am Donnerstag, den 24.11.2022, hat die Bläserklasse unter Leitung von Sandra Macholdt im Rahmen des lebendigen Adventskalenders zur Einweihung des Weihnachtsbaumes am Langener Bahnhof für besinnliche Töne gesorgt. Neben unserer Bläserklasse sorgten einige Gruppen vom Darstellenden Spiel, angeleitet durch Lehrkraft und Theaterpädagoge Johannes Korsch, für beeindruckende Choreografien am Europaplatz vor dem Bahnhof. Die Anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörer honorierten die Darbietungen durch tobenden Applaus. Einen besonderen Wunsch einer Passantin, ob die Schülerinnen und Schüler häufiger am Bahnhof auftreten könnten, kann von unseren Protagonisten als großes Lob verstanden werden. 

Den nächsten Auftritt können Interessierte am 01.12.2022 um 18 Uhr vor dem ZenJA in der Zimmerstrasse miterleben.  

Klassen 8aH und 8bH in Korbach 08.-10.11.2022

Klassen 8aH und 8bH in Korbach 08.-10.11.2022

Von Dienstag, 8. bis Donnerstag 10.11. waren die beiden Hauptschulklassen des Jahrgangs 8 mit ihren Klassenlehrern Frau Jayme und Herr Oettinghaus in Begleitung von Herrn Büchler und Herrn Radloff in Korbach. Im Mittelpunkt der Fahrt stand das Ausprobieren verschiedener Handwerksberufe im BBZ (Berufsbildungszentrum) Korbach.


Los ging es am Dienstagmorgen um 7.15 Uhr. Nachdem wir uns am Bahnhof Langen getroffen hatten, begann eine recht lange Bahnfahrt mit zweimaligem Umsteigen. Angekommen in der Jugendherberge, wurden erst einmal die Zimmer aufgeteilt. Nach einem leckeren Mittagessen wanderten wir ca. eine halbe Stunde zum BBZ, wo uns Herr Marks begrüßte. Er erklärte, wie viel Geld man in einem Handwerksberuf verdienen kann und wie dringend Handwerker und Handwerkerinnen gebraucht werden (Stichwort: Fachkräftemangel). Nach seiner kleinen Rede führte er uns durch alle Werkstätten. Wir sahen die Frisör-, die Maler und Lackierer-, die Elektriker-, die Goldschmiede-, die KFZ-, die Technisches Zeichnen- und die Metallwerkstatt. In den Räumen des BBZ werden Auszubildende außerhalb ihres eigentlichen Betriebs ausgebildet. Außerdem stellt das BBZ seine Räume und Ausbilder zur Verfügung, um Schulklassen ein Minipraktikum im Rahmen einer Klassenfahrt zu ermöglichen.


Am nächsten Tag ging dann die Arbeit los. Wieder marschierten wir zum BBZ. Nach der Ankunft gingen alle in ihre Werkstatt, in die sie sich zuvor eingewählt hatten. Die Maler und Lackierer stellten mehrere Bilder auf aufgezogenen Leinwänden her, die sie auch später mit nach Hause nehmen durften. Hier wurden die Techniken Abkleben, Malen mit dem Pinsel und Tupfen mit dem Naturschwamm geübt. Die Elektriker bauten jeder einen Schaltkreis auf einer Spanplatte und am Ende leuchtete eine Glühbirne. Die Frisöre frisierten Modellköpfe, die Metallbauer stellten durch Löten und Biegen ein Geschicklichkeitsspiel her, die KFZ-Mechaniker schraubten Bremsscheiben auf ein Übungsauto, die Technisches Zeichner/innen arbeiteten an Computern an einem Grundriss und die Goldschmiedinnen duften ein Schmuckstück aus einer Kupferplatte aussägen und mit nach Hause nehmen. Am Ende waren alle glücklich mit ihrem Minipraktikum. Nachmittags stand noch Bowlingspielen auf dem Programm.


Am Donnerstag, unserem letzten Tag, fuhren wir noch mit dem Bus nach Goldhausen, einem Stadtteil von Korbach, und wanderten zum Eisenberg. Hier gibt es ein Besuchergoldbergwerk, das leider geschlossen war. Man konnte aber eine Burgruine mit einem Turm besichtigen und alle hatten Spaß daran, in den alten Gemäuern herum zu klettern. Hier entstand auch das gemeinsame Gruppenbild beider Klassen.


Wir fuhren mit dem Bus zurück zur Jugendherberge, wo wir noch zu Mittag aßen. Dann brachen wir zu unserer Rückfahrt auf. Um 17.30 Uhr kamen wir am Langener Bahnhof an, etwas müde, aber glücklich über eine gelungene Klassenfahrt.

Diego Ciriello, Issraa Belfkih

Naturkundetag – „Nur was du kennst, kannst du schützen!“ 

Naturkundetag – „Nur was du kennst, kannst du schützen!“ 

Am 14.07.22 machten sich die Sechstklässler der Adolf-Reichwein-Schule Langen im Rahmen des Naturkundetags unter dem Motto „Nur was du kennst, kannst du schützen“ auf die Suche nach spannenden Rätseln in der Natur. Mit den Tablets der Schule ausgestattet galt es, den vorgegebenen Koordinaten zu folgen und an verschiedenen Zielpunkten theoretische sowie praktische Rätsel zu lösen. So mussten sich die SchülerInnen unter anderem mit Schätzfragen rund um den deutschen Wald, Pflanzenbestimmungen und lokalen Besonderheiten auseinandersetzen. Dabei waren jedoch nicht nur Fachkenntnisse aus verschiedenen Teilgebieten gefragt, im Vordergrund stand vor allem die gute Zusammenarbeit in den bunt gemischten Teams aller Schulzweige, um den Gemeinschaftsgedanken der Schule zu stärken.  

Eine wichtige Rolle spielten auch die SchülerInnen des 10. Jahrgangs, die nicht nur als Gruppenleiter fungierten, sondern auch einzelne Stationen für Hilfestellungen und Versorgungspakete besetzten.  

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es unter anderem Trinkflaschen, Rucksäcke und Kugelschreiber aus nachhaltiger Erzeugung zu gewinnen, die großzügig vom Förderverein finanziert wurden.  

Brandschutzprojekt an der Adolf-Reichwein-Schule

Brandschutzprojekt an der Adolf-Reichwein-Schule

An der Adolf-Reichwein-Schule finden im Rahmen des Brandschutzes jedes Schuljahr zwei Alarmproben statt. Diese Alarmproben verliefen stets zufriedenstellend, denn in der Regel werden für die komplette Evakuierung der Gebäude wenigerer als 5 Minuten benötigt. Das eine gewisse Routine in der Gebäuderäumung besteht, zeigte sich auch bei einem Fehlalarm in Frühjahr 2022, bei der die Evakuierung problemlos funktionierte.

Angeregt durch den Schülerwettbewerb 120 Sekunden zum Überleben entstand im Chemieunterricht zum Thema Feuer und Brand die Idee, die verschiedenen Gefahrensituationen an einer Schule genauer zu betrachten. Im Schuljahr 2022/2023 startet daher die Klasse 9dG unter Leitung von Frau Dr. Esther von Estorff das Projekt ” Hilfe unsere Schule brennt”, Verhaltensregeln bei einem Brand in unserer Schule. 

Die Tabletklasse recherchierte zu Beginn die Verhaltensweisen für in Schule typischen Gefahrensituationen. Es wurden drei Themenfelder herausgearbeitet.

 1. Verhalten bei einem Feueralarm – Evakuierung der Schule 

Hier war es der Gruppe wichtig zu zeigen, warum gewisse Regeln einzuhalten sind. So besteht immer wieder die Diskussion, warum bei der Evakuierung das Tablet oder die Tasche nicht mitgenommen werden sollen. Bei der Besprechung wurde deutlich, dass Zeit eine wichtige Rolle spielt und der größte Risikofaktor Panik ist. Die Gefahr beim Mitnehmen von Tablet oder Handys besteht darin, dass diese im Gedränge herunterfallen können und dann Schülerinnen und Schüler beim Aufheben der Geräte zu Fall kommen oder gar Verletzungen erleiden könnten. 

2. Verhalten bei einem Brand im Treppenhaus 

Wie verhält man sich, wenn der Klassenraum durch zu starken Rauch im Treppenhaus nicht mehr verlassen werden kann? Eine wichtige Frage, die häufig bei der Besprechung der Evakuierungsmaßnahmen gestellt wird.

3. Brand in Schultoiletten 

Angeregt durch die im letzten Jahr an hessischen Schulen vorgekommenen Toilettenbränden (TIKTOK Challenge), war es der Gruppe wichtig auf die Folgen hinzuweisen.

Für alle drei Situationen wurde Drehbücher von der Lerngruppe geschrieben, um kleine Videos aufzunehmen. Hierfür konnten wir durch Herrn Dogan Kilic, der bei der Freiwilligen Feuerwehr ist, auch eine Rauchmaschine bekommen.  An einem Projekttag wurden dann alle Filmsequenzen aufgenommen, wobei Feuerwehr und Polizei in Langen informiert wurden, da mit der Rauchmaschine sehr realistische Aufnahmen entstanden.

Mit einem Besuch bei der Feuerwehr in Langen konnte die Klasse sich auch noch einmal Informationen aus erster Hand besorgen. Herr Sebastian Horlacher von der Feuerwehr Langen ließ sich die Projekte erklären und konnte uns noch mal gute Hinweise für das richtige Verhalten geben. Zudem erhielten wir auch einen guten Einblick in die Arbeit der Feuerwehr, die uns sehr beeindruckte. 

Adolf-Reichwein-Schule erhält das Gütesiegel „Digitale Schule“

Adolf-Reichwein-Schule erhält das Gütesiegel „Digitale Schule“

Auf dem Bild ist die I-Pad Klasse 9aG des gymnasialen Zweiges mit Ihrer Klassenlehrkraft Frau Anne Gasteyer, Frau Nurdagül Ceri und Frau Susanne Hauer (beide Mitglieder der Schulleitung und des „Digi-Teams“) und Schulleiter Michael Becker zu sehen.

Unser neues Siegel: Digitale Schule

Die Schulgemeinschaft der Adolf-Reichwein Schule hat sich bereits vor einigen Jahren dem Ziel verschrieben, den Unterricht durch digitales Arbeiten zu erweitern. Die im Jahr 2019 erfolgte Einführung von I-Pad Klassen ab dem Jahrgang 7, in allen Schulzweigen der kooperativen Gesamtschule, markierte einen Meilenstein auf dem Weg hin zur Digitalen Schule. Durch dieses Angebot erhalten die Schülerinnen und Schüler, wenn sie dieses wünschen, die Möglichkeit im Unterricht mit digitalen Endgeräten zu arbeiten und eigenverantwortlich zu lernen.

Die Arbeit in der digitalen Welt muss allerdings begleitet werden, berichtet Frau Susanne Hauer, Realschulzweigleiterin. Aus diesem Grund erhalten die Schülerinnen und Schüler bereits im Jahrgang 5, mit dem sogenannten „Digi-Unterricht“, Unterstützung beim Umgang mit dem Schulnetzwerk, dem Schulportal des Landes Hessen und Einblicke in das digitale Arbeiten.

Die digitale Welt bietet Chancen und Möglichkeiten, jedoch ist der Umgang mit social media zuweilen gerade für jüngere Schülerinnen und Schüler nur schwer zu überblicken. Als Unterstützung für unsere Schülerschaft besteht der Wahlpflichtunterricht „Digitale Helden“. Jüngere Schülerinnen und Schüler werden von älteren Schülerinnen und Schülern, den digitalen Helden, bei Schwierigkeiten im Umgang mit social media beraten und unterstützt. 

Schule unterliegt ständigen Einflüssen und Veränderungen. Um flexibel agieren und das „Ohr am Puls der Zeit“ zu haben, hat sich an der Adolf-Reichwein-Schule eine Gruppe von Lehrkräften zum sog. „Digi-Team“ zusammengeschlossen. Das Digi-Team berät über Neuerungen, entwickelt Ideen, probiert und testet aus, bevor Neuerungen im Bereich der digitalen Transformation an der Adolf-Reichwein-Schule implementiert werden. 

Durch Fortbildungen und Kooperationen entwickelt sich die „Digitale Schule“ weiter, weshalb Frau Nurdagül Ceri, Gymnasialzweigleiterin, einer 2025 anstehenden Rezertifizierung positiv entgegenblickt.

Die gute IT-Ausstattung (volle W-Lan Ausleuchtung, ab November digitale Tafeln in jedem Klassenraum) unterstützt das digitale Arbeiten an der Adolf-Reichwein-Schule, worüber Schulleiter Michael Becker froh und zugleich dankbar ist.