Urkundenverleihung – Mathematik im Advent

Urkundenverleihung – Mathematik im Advent

Mathematik im Advent – Mit dieser Thematik haben sich Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Schule in der Adventszeit 2022 beschäftigt.

Mathematik im Advent ist ein online Adventskalender, der entweder für die Jahrgänge 4-6 oder 7-9 bearbeitet werden kann. Vom 1.12. bis zum 24.12. wird an jedem Tag eine Aufgabe pro Kalender gestellt. Zu jeder Aufgabe werden 4 Antwortmöglichkeiten angeboten, korrekt ist jeweils nur eine Antwortmöglichkeit. Gespielt kann im Einzel- und im Klassenmodus.
Die Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Schule starteten sowohl im Einzel- als auch im Klassenmodus.
Am 20.01.2023 konnte die Initiatorin, Frau Kim Kraft, gemeinsam mit dem Fachsprecher Mathematik, Herrn Matthias Franz, Schülerinnen und Schüler mit besonderen Leistungen ehren. Stolz sind die beiden Lehrkräfte auf das Durchhaltevermögen und gezeigten Leistungen der Schülerinnen und Schüler.

Neue Sitzgruppen bieten mehr Raum zur Gruppenarbeit

Neue Sitzgruppen bieten mehr Raum zur Gruppenarbeit

Die Aula der Adolf-Reichwein-Schule ist bekanntlich ein zentraler Ort der Schule. Hier befinden sich die Mensa und der Imbiss und finden Veranstaltungen statt. Ansonsten ist dieser zentrale Raum bisher aber nur ein Durchgangsbereich gewesen, um von einem Teil der Schule in den anderen zu kommen.  

Das hat sich nun geändert. Bereits im Sommer hat die damalige Schulleiterin Frau Kral neue Sitzgruppen angeschafft. Die Anschaffung dieser Sitzgruppen, die jeweils Platz für 4-6 Schüler:innen bieten, wurde dabei finanziell vom Förderverein ProReichwein unterstützt.  

Die Resonanz zeigt, dass diese Investition eine gute Sache war. Dies bestätigt auch das Feedback der Schülervertreter. Damit bietet sich nun die Möglichkeit, auch in der kühleren Jahreszeit die Räume der Schule bestmöglich für Gruppenarbeiten oder kleinere Lerngruppen zu nutzen.  

TOLOKA Weihnachtsdorf – Bläserklasse und DS Gruppe eröffnen

TOLOKA Weihnachtsdorf – Bläserklasse und DS Gruppe eröffnen


Am 05.12.2022 unterstützten unsere Schülerinnen und Schüler die
Eröffnung des TOLOKA Weihnachtsdorfes am Zentrum für Jung und Alt
(ZenJA) in der Zimmerstraße. Den Auftakt machte die Bläserklasse unter
der Leitung von Frau Macholdt. Gut eingestimmt durch die
weihnachtlichen Töne konnten die zahlreichen Besucherinnen und
Besucher im Anschluss den Auftritt einer unserer DS Gruppen (DS:
Darstellendes Spiel) bestaunen, die unter der Anleitung von Herrn Korsch,
einfallsreiche Szenen vorspielten.

Das TOLOKA Weihnachtsdorf ist bis zum 09. Dezember täglich von 16 –
18 Uhr geöffnet. Das Vielfältige Programm kann dem Flyer entnommen
werden

Schwimmfortbildung mit den Grundschulen

Schwimmfortbildung mit den Grundschulen

Aufgrund des aktuell relativ hohen Nichtschwimmeranteils an den Schulen haben auf Nachfrage von diversen Schulen Philipp Schappert und Daniel Ewerdwalbesloh zu einer Fortbildung im Bereich des Anfängerschwimmens ins Langener Hallenbad eingeladen. 18 Schwimmlehrerinnen und -lehrer von den fünf Langener Grundschulen, der Wilhelm-Leuschner-Schule sowie der Albert-Einstein-Schule und der Adolf-Reichwein-Schule nahmen an der Fortbildung teil.

Neben Unterrichtsinhalten sowie methodischen und didaktischen Aspekten im Schwimmunterricht, bildete der Schwerpunkt der Veranstaltung der zu Beginn des Schuljahres an den Grundschulen in Hessen eingeführte Schwimmpass. Dieser gliedert das Schwimmenlernen in 4 Niveaustufen, wobei die Fortbildung sich auf Stufe 1 und 2 (Wassergewöhnung und Grundfertigkeiten) fokussierte.

Es war uns ein ebenso wichtiges Anliegen, dass wir alle Schulschwimmlehrer mal an einen Tisch bekommen, um uns kennenzulernen und auszutauschen, da wir uns sonst höchstens aus der Ferne am Beckenrand sehen.

Nach der 80-minütigen Theoriearbeit ging es dann ins Wasser, um das Erlernte praktisch anzuwenden. Auch wenn wir alle natürlich schwimmen können und die Rettungsfähigkeit besitzen, waren die heutigen Übungen und Spiele durchaus anspruchsvoll und nicht ohne Weiteres zu schaffen. Sich einfach mal in die Rolle eines Schulkindes zu versetzen und sich z. B. bewegungslos vom Wasser tragen zu lassen ist nicht so einfach. Auch das Tauchen ohne Schwimmbrille kostet Überwindung.

Das Ende der Veranstaltung beendete eine Komplexübung, bei der man im Wasser sowohl Gleiten, eine Rolle vorwärts, aus dem Becken ohne Hilfsmittel aussteigen und wieder reinspringen muss, um dann einen Tauchring im Sitzen auf dem Beckengrund heraufzuholen.

Das Feedback aus der Runde war durchweg positiv. Geplant ist eine jährlich stattfindende Fortbildungsreihe mit wechselnden Schwerpunkten.

Bericht und Bilder von Hr. Ewerdwalbesloh

Klassen 8aH und 8bH in Korbach 08.-10.11.2022

Klassen 8aH und 8bH in Korbach 08.-10.11.2022

Von Dienstag, 8. bis Donnerstag 10.11. waren die beiden Hauptschulklassen des Jahrgangs 8 mit ihren Klassenlehrern Frau Jayme und Herr Oettinghaus in Begleitung von Herrn Büchler und Herrn Radloff in Korbach. Im Mittelpunkt der Fahrt stand das Ausprobieren verschiedener Handwerksberufe im BBZ (Berufsbildungszentrum) Korbach.


Los ging es am Dienstagmorgen um 7.15 Uhr. Nachdem wir uns am Bahnhof Langen getroffen hatten, begann eine recht lange Bahnfahrt mit zweimaligem Umsteigen. Angekommen in der Jugendherberge, wurden erst einmal die Zimmer aufgeteilt. Nach einem leckeren Mittagessen wanderten wir ca. eine halbe Stunde zum BBZ, wo uns Herr Marks begrüßte. Er erklärte, wie viel Geld man in einem Handwerksberuf verdienen kann und wie dringend Handwerker und Handwerkerinnen gebraucht werden (Stichwort: Fachkräftemangel). Nach seiner kleinen Rede führte er uns durch alle Werkstätten. Wir sahen die Frisör-, die Maler und Lackierer-, die Elektriker-, die Goldschmiede-, die KFZ-, die Technisches Zeichnen- und die Metallwerkstatt. In den Räumen des BBZ werden Auszubildende außerhalb ihres eigentlichen Betriebs ausgebildet. Außerdem stellt das BBZ seine Räume und Ausbilder zur Verfügung, um Schulklassen ein Minipraktikum im Rahmen einer Klassenfahrt zu ermöglichen.


Am nächsten Tag ging dann die Arbeit los. Wieder marschierten wir zum BBZ. Nach der Ankunft gingen alle in ihre Werkstatt, in die sie sich zuvor eingewählt hatten. Die Maler und Lackierer stellten mehrere Bilder auf aufgezogenen Leinwänden her, die sie auch später mit nach Hause nehmen durften. Hier wurden die Techniken Abkleben, Malen mit dem Pinsel und Tupfen mit dem Naturschwamm geübt. Die Elektriker bauten jeder einen Schaltkreis auf einer Spanplatte und am Ende leuchtete eine Glühbirne. Die Frisöre frisierten Modellköpfe, die Metallbauer stellten durch Löten und Biegen ein Geschicklichkeitsspiel her, die KFZ-Mechaniker schraubten Bremsscheiben auf ein Übungsauto, die Technisches Zeichner/innen arbeiteten an Computern an einem Grundriss und die Goldschmiedinnen duften ein Schmuckstück aus einer Kupferplatte aussägen und mit nach Hause nehmen. Am Ende waren alle glücklich mit ihrem Minipraktikum. Nachmittags stand noch Bowlingspielen auf dem Programm.


Am Donnerstag, unserem letzten Tag, fuhren wir noch mit dem Bus nach Goldhausen, einem Stadtteil von Korbach, und wanderten zum Eisenberg. Hier gibt es ein Besuchergoldbergwerk, das leider geschlossen war. Man konnte aber eine Burgruine mit einem Turm besichtigen und alle hatten Spaß daran, in den alten Gemäuern herum zu klettern. Hier entstand auch das gemeinsame Gruppenbild beider Klassen.


Wir fuhren mit dem Bus zurück zur Jugendherberge, wo wir noch zu Mittag aßen. Dann brachen wir zu unserer Rückfahrt auf. Um 17.30 Uhr kamen wir am Langener Bahnhof an, etwas müde, aber glücklich über eine gelungene Klassenfahrt.

Diego Ciriello, Issraa Belfkih

Naturkundetag – „Nur was du kennst, kannst du schützen!“ 

Naturkundetag – „Nur was du kennst, kannst du schützen!“ 

Am 14.07.22 machten sich die Sechstklässler der Adolf-Reichwein-Schule Langen im Rahmen des Naturkundetags unter dem Motto „Nur was du kennst, kannst du schützen“ auf die Suche nach spannenden Rätseln in der Natur. Mit den Tablets der Schule ausgestattet galt es, den vorgegebenen Koordinaten zu folgen und an verschiedenen Zielpunkten theoretische sowie praktische Rätsel zu lösen. So mussten sich die SchülerInnen unter anderem mit Schätzfragen rund um den deutschen Wald, Pflanzenbestimmungen und lokalen Besonderheiten auseinandersetzen. Dabei waren jedoch nicht nur Fachkenntnisse aus verschiedenen Teilgebieten gefragt, im Vordergrund stand vor allem die gute Zusammenarbeit in den bunt gemischten Teams aller Schulzweige, um den Gemeinschaftsgedanken der Schule zu stärken.  

Eine wichtige Rolle spielten auch die SchülerInnen des 10. Jahrgangs, die nicht nur als Gruppenleiter fungierten, sondern auch einzelne Stationen für Hilfestellungen und Versorgungspakete besetzten.  

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es unter anderem Trinkflaschen, Rucksäcke und Kugelschreiber aus nachhaltiger Erzeugung zu gewinnen, die großzügig vom Förderverein finanziert wurden.