Börsenspiel – Fiktives Kapital clever vermehrt

Börsenspiel – Fiktives Kapital clever vermehrt

Tolles Ergebnis: Viola Vogt, Emma Wachter und Leah Weyand (vorne von links, zweiter Platz Depotwertung) sowie Schulleiterin Marianne Kral, Fiona Lenz und Rudolf Terschanski (fünfter Platz Nachhaltigkeitswettbewerb), Timo Beckmann und Amir Rasouli (erster Platz Depotwettbewerb) und Planspiel-Koordinator Achim Weiß (hinten von links) bei der Preisverleihung mit Tabea Rühmkorff (Sparkasse Langen-Seligenstadt). Foto: postl

Langen – Seit vielen Jahren ist das „Planspiel Börse“ der Sparkasse Langen-Seligenstadt ein beliebter und auch reizvoller Wettbewerb an den Schulen im Geschäftsbereich des regionalen Geldinstitutes. „Mit diesem besonderen Spiel wollen wir junge Menschen für den Handel von Aktien interessieren, aber auch vor unüberlegtem Handeln sensibilisieren“, erklärt Tabea Rühmkorff, die verantwortliche Planspiel-Leiterin bei der Sparkasse. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich zu „Mitspielgemeinschaften“ zusammentun und im Team eine Entscheidung treffen, an welchen börsennotierten Unternehmen sie sich beteiligen wollen. „Das Schöne am Planspiel Börse ist, dass man nur gewinnen kann – Verlierer gibt es hingegen nur auf dem Papier“, betont Rühmkorff.

Die Sparkasse Langen-Seligenstadt stellte den Spielgemeinschaften ein Wertpapierdepot von 50000 Euro zur Verfügung, über den Zeitraum von 17 Wochen galt es für die Teams, dieses Spielkapital durch geschickte Transaktionen an der Börse zu vermehren. Die fiktiven Käufe wurden dabei fortlaufend mit den realen Kursen während der Börsenöffnungszeiten abgerechnet. „Learning by doing“ lautete denn auch die Devise. „Der simulierte Wertpapierhandel vertieft auf spielerische Weise wirtschaftliche Grundkenntnisse und vermittelt Börsenwissen, zudem fördert der Wettbewerb auch den Blick über den Tellerrand“, so Tabea Rühmkorff.

Nun kam die Spielleiterin gleich mit drei Sparschweinchen an die Adolf-Reichwein-Schule, um Preisgelder zu überbringen. Das Team „Die Strohhut-Piratenbande“ mit Timo Beckmann und Amir Rasouli belegte den ersten Platz im Depotgesamtwettbewerb der Sparkasse Langen-Seligenstadt und den vierten Platz im Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT). Die beiden Jungs hatten aus 50000 Euro stolze 55875,22 Euro gemacht. Dafür gab es ein Preisgeld von 800 Euro (500 Euro von der Sparkasse Langen-Seligenstadt und 300 Euro vom SGVHT). „Das hat sich echt gelohnt, da mitzumachen. Jetzt haben wir ein anderes Problem: Was machen wir mit dem Geld?“, scherzte das Duo.

Ein weiteres Sparschweinchen, gefüllt mit 400 Euro, ging an das Team „xpowerpuffgirlsx“ mit Viola Vogt, Leah Weyand und Emma Wachter. Das Trio erwirtschaftete einen Gesamtdepotbetrag von 52893,26 Euro und belegte damit den zweiten Platz im Geschäftsbereich der Sparkasse Langen-Seligenstadt. Im Sonderdepot „Nachhaltigkeit“ erreichten Fiona Lenz und Rudolf Terschanski einen Indexertrag von 1038 Euro, dies bedeutet den fünften Platz in dieser Kategorie – und ein Preisgeld von 100 Euro.

Über diese tollen Erfolge an der Adolf-Reichwein-Schule freuten sich auch Planspiel-Koordinator Achim Weiss und Schulleiterin Marianne Kral. „Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei“, versicherte Weiss.

Quellenangabe: Langener-Zeitung vom 01.04.2022, Seite 18

Wir setzen uns für die Ukraine ein

Wir setzen uns für die Ukraine ein


Auch bei uns an der Schule kommen nun die ersten Flüchtlingskinder an. Wir wissen noch nicht, wie viele kommen werden, da unsere Kapazitäten auch begrenzt sind. Aber so viel ist schon jetzt sicher, dass es auf alle Fälle 10 – 15 Kinder sein können.


Wir würden diesen gerne zur Begrüßung ein erste Basispaket für die Schule schenken. Das kostete aber bekanntlich etwas Geld und wir möchten hierfür um Geldspenden bitten.

Mit dem Förderverein ist abgesprochen, dass das Geld dorthin überwiesen werden kann. Wir werden selbstverständlich eine Abrechnung vorlegen.

Kontoinhaber: Pro Reichwein e.V. Bitte immer mit dem Hinweis „Ukraine Hilfe“.

IBAN: DE07 5065 2124 0026 1149 18
BIC: HELADEF1SLS
Eventuelle Überschüsse können wir dann an eine zentrale, noch gemeinsam abzusprechende Hilfsorganisation weitergeben.

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch wir einen kleinen Beitrag leisten können. Weitere Informationen sind auch über die nachfolgenden Kanäle zu erhalten.

In diesem Zusammenhang haben wir eine Mail erhalten mitnachfolgendem Inhalt:

Vorwiegend sind es Mütter, Großmütter und Kinder. Teilweise sind die Kinder auch behindert. Viele sind ungeimpft und Corona ist durchaus ein Problem in den Sammelunterkünften. Die Verständigung ist aber auch schwierig. Ein erster Deutschkurs für Erwachsene soll jetzt beginnen. Teilweise sind die Menschen auch traumatisiert.

Der TVL hat einen Flyer erstellt aus Russisch mit Sportangeboten. Er hat Übersetzer und Helfer organisiert und versorgt die Familien in den Notunterkünften. Hilfsangebote können die Langener auf der Homepage direkt an die Stadt richten: https://www.langen.de/de/ukrainehilfe.html

Die Stadt mietet wohl derzeit auch Wohnung an, sucht aber auch noch welche. Es fehlt also an Wohnungen, die in Langen zur Verfügung gestellt werden können. Vielleicht können Sie Ihre Netzwerke für einen Aufruf nutzen?

Der Bürgermeister machte auch noch mal deutlich, wie wichtig es ist, dass die Flüchtlinge sich bei Stadt und Kreis anmelden, damit sie eine Krankenversicherung haben. Außerdem wäre es wichtig, dass sie sich impfen lassen. Schließlich auch, dass die Menschen ein Konto eröffnen, dass die Gelder möglichst schnell ausgezahlt werden können.

Außerdem verweist er auf weitere Infos auf der Homepage der Stadt Langen: https://www.langen.de/de/familie-und-soziales.html

Wer hat das schönste Klassenzimmer an der ARS?

Wer hat das schönste Klassenzimmer an der ARS?

Alle Stühle hochgestellt, Tafel gewischt, kein Müll unter dem Tisch, die Unterrichtsmaterialien geordnet in Schülerboxen – so sieht ein schönes Klassenzimmer aus.

Am Nachmittag des 25.01.2022 begutachtete die Jury 17 angemeldete Klassenräume. Es gab viel zu bestaunen: Ergebnisse aus dem Unterricht an den Wänden wie Schülerplakate, übersichtlich gestaltete Pinwände mit Stundenplänen, Klassenregeln und Übersichten der Klassendienste; aber auch mit Pflanzen konnte man punkten.

Vereinzelt konnte die Kommission aus Vertreterinnen und Vertretern der Eltern-, Schüler- und Lehrerschaft auch Efeugirlanden und Lichterketten bewundern.

Auch dieses Schuljahr wurden wieder die Klassenzimmer mit der besten Lernatmosphäre prämiert:

Jahrgangsstufe 5 & 6

  1. Preis (80 €) für die Klasse 5bG von Frau Schütz in Raum A 202
  2. Preis (60 €) für die Klasse 5cG von Herrn Reichel in Raum A 206
  3. Preis (40 €) für die Klasse 6bG von Frau Gaida in Raum A 203

Jahrgangsstufe 7 & 8

  1. Preis (80 €) für die Klasse 8bH von Frau Adolph in Raum B 118
  2. Preis (60 €) für die Klasse 8aGi von Frau Gasteyer in Raum B 124
  3. Preis (40 €) für die Klasse Ika von Frau Chilla in Raum A 011

Jahrgangsstufe 9 & 10

  1. Preis (80 €) für die Klasse 9dGi von Herrn Strasser in Raum B 110
  2. Preis (60 €) für die Klasse 9aH von Herrn Kilic in Raum C 2
  3. Preis (40 €) für die Klasse 9aR von Frau Mokhtarzada in Raum P 6

Vielen Dank an den Förderverein der ARS Langen für die Finanzierung der Preise!

Über 350 Impfungen an der Adolf-Reichwein-Schule

Über 350 Impfungen an der Adolf-Reichwein-Schule

Die Tribüne in der Sporthalle der Adolf-Reichwein-Schule ist am Freitag, 10.12.2021, nicht mit Zuschauern besetzt, sondern mit Impflingen für eine Corona-Schutzimpfung.

Geimpft werden Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Freunde und Verwandte. Bereits vor drei Wochen war ein mobiles Impf-Team vom Kreis Offenbach zur Schule gekommen, um Erstimpfungen bei den über 12-Jährigen vorzunehmen.

Die Schulleiterin Marianne Kral hatte das mobile Impf-Team bereits kurz nach den Herbstferien angefordert, um ursprünglich den Schülerinnen und Schülern eine Möglichkeit zu eröffnen, direkt in der Schule einen Schutz vor Corona zu erhalten. Bei diesem ersten Termin im November wurden dann über 40 Schülerinnen und Schüler geimpft und mehr als 80 Kolleginnen und Kollegen, teilweise aus den benachbarten Grundschulen, geboostert.

An diesem Freitag, 10.12.2021, konnten dann über 230 Impfdosen verabreicht werden, Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen.

Das Impf-Team kam mit sechs Personen und die Impfwilligen waren in Zeitslots eingeteilt, so dass es keine unnötig langen Wartezeiten gab. Auch die benachbarten Grundschulen waren wieder mit angesprochen und die Kolleg*innen konnten sich am Nachmittag ihre Boosterimpfung geben lassen.

Die Stimmung in der Sporthalle war entspannt und die Beteiligten freuten sich, auf diese unkomplizierte Weise zu ihrem Impfschutz zu kommen. „Für uns als Schule ist es enorm wichtig, dass diese Impfungen angenommen werden. Wir erhoffen uns damit einen weiteren Schritt zurück in einen normalen Schulalltag.“, so Marianne Kral.

Erste-Hilfe-Lehrgang an der Schule

Erste-Hilfe-Lehrgang an der Schule

Gemäß der Verordnung über die Aufsicht über Schülerinnen und Schüler § 5 AufsVO (Aufsichtsverordnung) müssen Lehrerinnen und Lehrer alle 4 Jahre einen Erste-Hilfe-Kurs machen.

Dieser Herausforderung haben sich 10 Kolleginnen und Kollegen am Samstag, den 04.12. gestellt. Das AAA-Prinzip (anschauen, ansprechen und anfassen) sowie zahlreiche Notfallsituationen wurden anhand von konkreten Fallbeispielen durchgespielt und besprochen.

Wir bedanken uns bei Max vom Deutschen Roten Kreuz Offenbach e.V. für die anschaulichen Erklärungen, das offene Ohr für Rückfragen und das ganze Verbandsmaterial.