Wieder einmal konnten sich die 11 Begleitlehrer der insgesamt 110 Mädchen und Jungen starken Skisportgruppe der ARS nur wundern, wie schnell ihre Schützlinge in Südtirol das Ski- oder das Snowboardfahren erlernten. In nur 8 Tagen fuhren manche, die zum ersten Mal in ihrem Leben auf Brettern standen, schon fast so routiniert die Hänge herunter wie mancher alter Hase. Das wurde spätestens beim Abschlussrennen auf dem Klausberg deutlich.

Neben den Ski- und Snowboardkursen standen auch wieder zahlreiche andere Events auf dem Programm. Besonders gut kam die abendliche Skishow an, bei der Profis zu stimmungsvoller Musik ihre Künste vorführten. Ein Halbtagsausflug nach Sand in Taufers sowie ein bunter Abend in den beiden Unterkünften mit vielen witzigen Gruppenspielen, u.a. “Liedergurgeln”, standen ebenfalls auf dem Programm. Nur das beliebte Snowrafting musste in diesem Jahr wegen der nicht ausreichenden Schneemenge im Tal leider abgesagt werden.

Insgesamt war die Stimmung in der Gruppe auf und jenseits der Piste bestens, zumal es auch in diesem Jahr wieder zu keinen schweren Verletzungen kam. Auch fielen die meisten Schüler durch ein positives Sozialverhalten auf und es wurden zahlreiche neue – vor allem auch zweigübergreifende – Freundschaften geschlossen. So konnten die Organisatoren Jörg Grunau, Norbert Köppen und Malte Müller ein durchweg positives Fazit der Fahrt ziehen, die die ARS schon seit vielen Jahren im Februar ins Ahrntal fährt.